Gefährliches Petrolkoks in NRW-Städten verbrannt

Von Martin Teigeler, WDR

 

Raffinerie-Rückstände aus Anlagen des Mineralölkonzerns Shell sind jahrelang in Kohlekraftwerken als sogenanntes Petrolkoks verbrannt worden. Doch dieses Material wird mittlerweile nicht mehr als wertvoller Brennstoff, sondern als Sondermüll eingestuft. Die SPD kritisierte am Montag (06.01.2020) Shell und forderte Aufklärung von den zuständigen Behörden in NRW.

 

Über den folgenden Link erhalten Sie den gesamten Artikel: 

https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/petrolkoks-shell-100.html

 

Der Artikel des WDR enthält die Liste der Empänger der gefährlichen Raffinierie-Rückstände in den 20 Städten, unter denen sich auch Dinslaken befindet.

Copyright © 2020 BIGG - Bürgerinitiative gegen Giftmüll e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.