Lokolkompass Dinslaken, Fabian Schneider, 15. Oktober 2018, 15:13 Uhr

Die CDU bedankt sich bei allen, die dazu beigetragen haben, den Verkauf des Grundstücks für die Mülldeponie zu verhindern

Dinslaken. Seit vielen Jahren stellt sich die CDU im Rat der Stadt Dinslaken mit allen Mitteln gegen die Erweiterung der Deponie. 2015 hat die CDU einen Antrag gestellt, dass die Stadt das in Ihrem Besitz befindliche Grundstück an der Bruchstraße nicht an Thyssen Krupp verkauft, ohne dass der Rat zustimmt. Denn ohne dieses Grundstück, so sind sich die Christdemokraten sicher, werden die Pläne für die Deponieerweiterung erschwert und im besten Fall sogar verhindert.

Dass dieser Antrag seinen Zweck erfüllt hat, bewies die letzte Ratssitzung. An der Öffentlichkeit vorbei wollte der Bürgermeister Dr. Heidinger (SPD) das Grundstück an ThyssenKrupp verkaufen.

Heinz Wansing, Vorsitzender der CDU-Fraktion: „Der Verkauf des Grundstückes konnte in letzter Sekunde verhindert werden. SPD und UBV hatten im Ausschuss für Liegenschaften bereits dem Verkauf des Grundstücks zur Deponieerweiterung zugestimmt. Die CDU stimmte dagegen.

 

Wenn Sie den vollständigen Beitrag lesen wollen, folgen Sie bitte dem Link:

 

https://www.lokalkompass.de/dinslaken/politik/die-cdu-bedankt-sich-bei-allen-die-dazu-beigetragen-haben-den-verkauf-des-grundstuecks-fuer-die-muelldeponie-zu-verhindern-d1005798.html

Copyright © 2018 BIGG - Bürgerinitiative gegen Giftmüll e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 

Zufallsbild

Dinslaken.jpg