Autohof entsteht an der Stadtgrenze

NRZ Lokalausgabe 08. August 2008

IM BLICKPUNKT

DUISBURG/DINSLAKEN. Jetzt musste es plötzlich ganz schnell gehen. Per Beschluss ist am Ende der Autobahn 59 an der Grenze zu Dinslaken eine neue Tankstelle (Autohof) genehmigt worden. Dazu gehören ein Shop, ein Bistro und ein Autowaschcenter. Ob es sich dabei um einen Dominostein in Richtung Dinslaken handelt, ist unklar. Denn Duisburg und Dinslaken haben in der Vergangenheit immer mal wieder überlegt, Freiflächen gemeinsam als Gewerbefläche zu vermarkten. Und direkt hinter dem jetzt genehmigten Bau beginnt schon Dinslaken.

Bau ist nicht unumstritten

Ganz unumstritten ist der Bau indes nicht. Aber: der Bau musste nicht unbedingt genehmigt werden, weil an dieser Stelle nur ein eingeschränktes Gewerbegebiet herrscht. Eines der Hauptprobleme dürfte der Rund-um-die Uhr-Betrieb sein und direkt auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich Wohnhäuser. Nach den jetzt bekannt gewordenen Plänen soll ein Gutachten bestätigen, dass es zu keinen Lärmbelästigungen der Anlieger kommt. Auch von einer Lärmschutzwand ist die Rede. Außerdem soll über die Verkehrsführung die Lärmentwicklung in Grenzen gehalten werden. So soll der Verkehr auch an den Grenzen des Grundstücks entlang geführt werden, das heißt am hinteren Ende entlang der Straßenbahngleise. Durch einen Dringlichkeitsbeschluss ist das Vorhaben durch die Bezirksvertretung jetzt gebilligt worden. (GK)