Neues Papier

NRZ Lokalausgabe, 13. März 2013

Dinslaken. Der Hauptausschuss des Stadtrates stimmte gestern geschlossen für die überarbeitete Stellungnahme der Stadt zur Erweiterung der Deponie Wehofen-Nord um einen dritten Bauabschnitt. Wie berichtet, war die Stadt mit ihrer eher unkritischen Stellungnahme zu dem Vorhaben gescheitert. Die Politik beschloss, das Papier um die harsche Kritik des Bundes für Umwelt und Naturschutz, BUND, zu erweitern. Stimmt auch der Rat am kommenden Dienstag der Vorlage zu, positioniert sich die Stadt damit sehr kritisch zu den Plänen der Deponieerweiterung von Thyssen-Krupp Europe. Die Neufassung sei auch im Fall der Fälle justiziabel, obwohl sie nach Ablauf der Frist (1. März) bei der Bezirksregierung in Düsseldorf eingehen wird, berichtete Planungsdezernent Dr. Thomas Palotz nach Rücksprache mit der Bezirksregierung.

Die Bezirksregierung bestätigte indes auf Anfrage der NRZ, dass man das Vorhaben durchaus als Erweiterung und nicht als Antrag auf eine neue Deponie behandelt (Letzteres hätte antragsrechtliche Konsequenzen). kub

Der Rat tagt am kommenden Dienstag, 19. März, um 17 Uhr im Rathaus.