Schneeweiße Weste

NRZ Lokalausgabe, 10. Januar 2009, Heinz Ingensiep

Dinslaken ist spitze! Ich hab’s ja geahnt: Die „Stadt im Grünen”, Jahrzehnte lang bevorzugtes Zugzugsgebiet lärm- und schmutz-geplagter Ruhrgebiets-Großstädter, hat neue Formen, auf sich aufmerksam zu machen. Die Einwohnerzahl sinkt, die früher angeblich so „gute Laune” bald mit ihr.

Woran das wohl liegen mag? Vielleicht daran: Nachdem man sich im vorigen Messjahr beim Feinstaub warmgelaufen und zuletzt auf Platz 5 der am meisten belasteten Städte in NRW abgeschlossen hat, führt man seit Jahresbeginn fast täglich die Rangliste an. Die Werte sind jedesmal im tiefroten Bereich und man konkurriert erfolgreich mit Partikeldreckecken in Essen, Dortmund und Duisburg. Selbst Walsum-Aldenrade und der Hochofenstandort Duisburg-Bruckhausen wurden gestern wieder locker von DIN-City abgehängt – mit mehr als dem Doppelten des erlaubten Grenzwertes.

Weil das Problem so unsichtbar ist und von Experten als vorerst unlösbar bezeichnet wird, scheint sich hier kein Politiker darum zu scheren. Dem Schnee sieht man es ja auch kaum an. Dinslaken hat eine weiße Weste. (ingens)