Halde steht auf der Tagesordnung

NRZ Lokalausgabe, 09. April 2011

Dinslaken.

Thyssen-Krupp hat bei der Bezirksregierung die Genehmigung für eine Planänderung in Sachen Deponie Wehofen-Nord beantragt. Es geht um eine geänderte Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der ersten beiden Bauabschnitte. Die Stadt sah bei ihrer Stellungnahme, die dem Regierungspräsidenten vorliegt, keine Bedenken. Das alles, hieß es, entspreche der Deponieverordnung und dem Stand der Technik. Gleichwohl liegt zu diesem Komplex am Montag, 11. April, eine Berichtsvorlage im Planungs-, Umweltschutz-, Grünflächen- und Stadtentwicklungsausschuss vor. Zudem geht es um Bebauungsplanverfahren und um die Hafenkonzeption im Lippemündungsraum. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr (Ratssaal).